DeutschEAUTARCIE, nachhaltige Wasserverwaltung für die Welt EnglishEAUTARCIE, Sustainable Water Management for the World EspañolEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde FrançaisEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde MagyarEAUTARCIE, Fenntartható  vízgazdálkodás a világban NederlandsEAUTARCIE, Duurzaam waterbeheer voor de wereld
Informative Website basiert auf den Arbeiten von Joseph Országh Informative Website basiert auf den Arbeiten von Joseph Országh Informative Website basiert auf den Arbeiten von Joseph Országh
Eautarcie EAUTARCIE Eautarcie- Joseph Országh
HomepageEinleitungÖkologische AbwasserreinigungVerwertung des RegenwassersGrauwasserverwaltungTrockentoilettenEAUTARCIE in Städten und in der WeltGemeinsame Verwaltung des Wassers und der BiomasseÜberlegungen Über WasserpolitikenSitemap – Lexikon – FAQ - Dokumentation EAUTARCIE, Die nachhaltige Wasserwirtschaft in der Welt
Ökologische Abwasserreinigung
Ökologische Abwasserreinigung und EAUTARCIE

Fehler der Wissenschaft des Sanitäringenieurwesens

Die 6 Prinzipien der ökologischen Abwasserreinigung

Die verschiedenen Elementen der ökologischen Abwasserreinigung


Die Website eautarcie.org nach einem Begriff durchsuchen 
Loading

Dieser Text bietet eine neue Perspektive auf die Behandlung von Abwasser, auf die Wasserverwaltung und auf dem Klimawandel.

Erste Veröffentlichung des Textes dieser Seite auf www.eautarcie.com auf Französisch: März 2008

Anpassung des Originaltextes und erste Veröffentlichung dieser Seite auf www.eautarcie.org auf Deutsch : 2011-04-14

Letzte Aktualisierung: 2017-01-06

Fehler der Wissenschaft des Sanitäringenieurwesens

ligne

Klären zum Schutz der Umwelt: richtig oder falsch ?

Dieser Titel mag mehr als einen Leser überraschen. Wir sind alle daran gewöhnt, unkritisch einen beherrschenden Gedanken zu akzeptieren, nach der gut gereinigtes Wasser in die aufnehmende Umwelt abzuleiten nur von Vorteil für die Umwelt sein kann.

Nehmen wir einen Fluss, stark durch die Einleitungen der Abwasserkanäle einer Stadt verschmutzt. Die Einrichtung einer Kläranlage, die saubereres Wasser in den Fluss ableiten wird, scheint angemessen zu sein. Der Fluss ist somit « gerettet » und alles ist gut in der besten Welt (verschmutzt und saniert).

Es hängt natürlich davon ab, was wir als Ziel setzen. Wenn das Ziel ist, einen Fluss (leicht) sauberer zu machen, unabhängig von den anderen Auswirkungen, dann ist die klassische Wahl passend. Das Problem ist, dass Natur und Umwelt ein ganzes Stück größer als ein aquatisches Ökosystem sind. Menschliche Aktivitäten haben jetzt eine solche Umweltbelastung, dass es ganz falsch ist, zu glauben, dass wir die Auswirkungen auf einen einzigen Aspekt beschränken können: die Wasserqualität eines Flusses.

Mit ihrem begrenzten Ziel ignoriert die konventionelle Abwasserreinigung eine Reihe von Wirkungen aufwärts und abwärts des Reinigungsaktes. In der Optik der nachhaltigen Wasserverwaltung, für eine vollständigere Analyse der Sanierungstechnologien, setzt sich eine globale Vision von selbst durch. Es ist von daher wünschenswert, sich der Minimierung des Umwelteinschlags der mit Wasser verbundenen Haushalttätigkeiten [1] als Ziel zu setzen. In dieser neuen Vision ist es leicht zu zeigen, dass die Klärung städtische Abwässer wie sie heute durchgeführt wird, seine Rolle als nachhaltigen Wasserverwalter nicht mehr erfüllt.

[1]
Dies ist, was in dem ersten Artikel der Richtlinie 271/91 der Europäischen Gemeinschaft zum Ausdruck gebracht wird. Dieser Artikel wurde in den Gesetzen der meisten Mitgliedstaaten nicht transkribiert.

Die bestehende Sanitation-Technik in einer Sackgasse ?

Warum hat sich die Sanitation-Wissenschaft in einer Art Sackgasse eingebogen? Die bestehende Situation ist das Ergebnis des Zusammentreffens einer Reihe von sozialen, psychologischen, vor allem wirtschaftlichen Faktoren deren Ursprünge in der modernen Geschichte der Städte liegen.

Sanitation-Technik als Wissenschaft entstand aus der Sorge, die Gesundheitsrisiken aus der mangelnden Abwasserverwaltung in den Städten zu entfernen. Die Einrichtung von Abwasserkanälen war der erste Schritt auf diesem Weg. In großen Städten, ging diesem Schritt fast immer die weit verbreitete Nutzung von Toiletten mit Spülung voraus. So wurden anfangs nur Grauwasser (seifig) ohne Schwarzwasser (fäkale Gewässer) gesammelt. Für die Ingenieure der Zeit war es angemessen, nur das Abwasser von den Häusern abzuleiten, ohne notwendigerweise es in einen Fluss abzulassen, wo sie Probleme verursachen könnten. Also bauten sie undichte Abwasserkanäle, deren Hauptrolle nicht der Transport von dem Wasser zum Fluss, sondern ihre Versickerung in den Boden war. Dieser pragmatische und gegenüber der Umwelt respektvolle Ansatz war außerdem billiger als die Einrichtung von dichten Abwasserkanälen.

Zu dieser Zeit (erste Hälfte des 20. Jahrhunderts) wurden Schwarzwasser nicht hergestellt, oder kaum. Die Mehrheit der Bevölkerung benutzte am Hof- oder Gartenende platzierte Latrinen. Aus dieser Zeit stammt der Ausdruck « zum Hof gehen ». Der Inhalt dieser stinkenden Latrinen wurde regelmäßig von Gemüsebauern abgeholt, um das Land zu düngen [2].

[2]
Zum Teil wird die Ausbreitung menschliches Dünger menschlichen Düngers noch praktiziert, mit der (geregelten) Ausbreitung der Klärschlämme von Kläranlagen durch beauftragte Landwirte.

Die Situation änderte sich vollständig mit der Verallgemeinerung des W-C. Dies hat die Zusammensetzung des durch Abwasserkanäle gesammelten Abwassers grundlegend geändert. Mit dem Schwarzwasser wurden organischen Stickstoff und Phosphor eingeführt. Derzeit stammt 98% des Stickstoffs in städtischen Abwasser aus unseren Toiletten. Stickstoff ist zwar ein Schlüsselelement der Umweltverschmutzung, aber auch der Biosphäre. Also wurde beschlossen, das Abwasser aus den Städten so gut wie möglich zu reinigen.


Diese Änderung hatte drei Konsequenzen zur Folge:

• Die Zerstörung der stickstoffhaltigen organischen Substanzen unseren Ausscheidungen unter dem Vorwand der Klärung und ihre Hinterziehung von der Biosphäre. Das Ergebnis ist eine Störung der natürlichen Kreisläufe von Stickstoff, Kohlenstoff, Phosphor und Wasser.
• Die Freisetzung von organischen Stickstoff in Form von Nitrat und von Phosphor in Form von organischen Phosphate, die in der Natur als Verschmutzung vorkommen [3].
• Die Störung des Wasserregimes der Gegenden mit Gebieten, die mit Abwasserkanälen ausgestattet sind.

[3]
Die gemeinsame Aktion von Stickstoff und Phosphor eingeleitet in die Flüsse verursacht Eutrophierung. In städtischem Abwasser kommt Stickstoff fast ausschließlich aus unserer W.C. Der Phosphorgehalt des Wassers stammt aus zwei Quellen: dem so genannten « metabolischen » Phosphor und dem Phosphat der Reinigungsmittel. Die Beseitigung des Phosphats der Waschmittel löst das Problem der Eutrophierung nicht. Das Problem bleibt solange, dass Ausscheidungen in das Wasser angespült werden.

Zuerst sind Wissenschaftler aber auch Techniker an diesen Aspekten komplett vorbei gegangen. Die ersten Probleme traten mit der Verschmutzung der Wasserläufe auf. Mit den WC und der Ausdehnung der Urbanisierung hat sich das Volumen von in Flüsse eingeleiteten städtischen Abwässern erhöht, mit den bekannten Folgen.

Zu dieser Zeit waren Wissenschaftler zu Wechselwirkungen in der Biosphäre weniger aufmerksam. Eine sofortige und kurzfristige Lösung, nämlich die Wasserreinigung, schien ihnen vernünftig. Sie erkannten nicht, dass die Reinigung nur eine symptomatische Behandlung ist und die langfristige Lösung ins Zurückgehen zur Quellen des Schadens bestehen würde. In der konventionellen Sanitation-Technikhat die Reinigungsmöglichkeit zu grundlegenden Postulaten geführt, die im Laufe der Jahre schließlich zu richtigen Dogmen wurden. Diese Postulate sind:

• Zum Schutz der Umwelt muss das Wasser so gut wie möglich gereinigt werden. Ziel ist es, sauberes Wasser in der aufnehmenden Umwelt abzulassen.
• Zur Vereinfachung der Sammlung und Behandlung, Schwarz- und Grauwasser müssen diese zusammen gesammelt und verarbeitet werden. Dies führte zur Ausbreitung der Option des « alles in den Abwasserkanal », die der gleichen Logik folgt wie das System « alles in den Müll ». Die mögliche Option der selektiven Behandlung beider Wasserarten (Schwarz -und Grauwasser) wurde beseitigt.
• Für Techniker ist die Zusammensetzung der städtischen Wasser zu einer grundlegenden unveränderlichen Gegebenheit geworden. Bei der Gestaltung der Einrichtungen könnte es keine Kontrolle über die Qualität des in die Kanalisation eingeleitet Wassers geben. Die Zusammensetzung der städtischen Wasser wurde zu einer Art Standard, im Gesetz in der Form einer Definition festgesetzt, die die Belastung in Einwohnerwerten (EW) angibt. Diese Option hat alle Forschungsachsen, die Techniken für die Vermeidung der Umweltverschmutzung an der Quelle erzielten, beseitigt. Das auffälligste Beispiel ist die Einstellung von Studien über Trockentoiletten und über die Behandlung von menschlichen und tierischen Ausscheidungen.
• Um die Größe der Anlagen zu reduzieren, wurden die möglichen Wege für die anaerobe Behandlung verlassen.
• Aufgrund einer technischen Erleichterung wurde die Priorität der Einleitung des behandelten Wassers in einem natürlichen oder künstlichen Wasserlauf angeordnet.
• Zur Vereinfachung wurden für einzelne Installationen die gleichen Qualitätsstandards gesetzt wie  für das Einleiten in Oberflächengewässer und die Versickerung in den Boden. Angesichts der Umweltauswirkungen und die Sanierungskosten, ist dies ein Fehler bei der Beurteilung mit schwerwiegender Folge.

Die Beseitigung der Umweltverschmutzung « um jeden Preis »  ist zu einem wichtigsten Anliegen geworden.

Die Auswirkungen des klassischen Ansatz auf die Umwelt

Wenn die Auswirkungen auf die Umwelt untersucht werden, werden die Nachteile der herkömmlichen Abwasserreinigung aufgedeckt. In unserer Analyse haben wir drei grundlegende Fehler des von allen akzeptierten konventionellen Ansatz festgestellt.

Erster Fehler: der Schwerpunkt auf die Reinigungsleistung

Der 1. Fehler ergibt sich aus der Methode der Beurteilung der Techniken, die die Reinigungsleistungin den Vordergrund bringt, und dabei die (oder die meisten) anderen Aspekten vernachlässigt.
Es wurde aus den Augen verloren, dass die Klärung zum Ziel hat, die Umwelt zu schützen. In dem Moment wo dieses Ziel gewählt wird, müssen, in dem Bewertungsverfahren, anderen Aspekten berücksichtigt werden, die zusammen das bilden, was ich Umweltleistung nenne. Diese sollten bewertet werden, unter anderem anhand von Kriterien wie:

• Der Energieverbrauch für die Klärung, für die Herstellung von möglichen Reagenzmittel, für den Transport und die Schlammbehandlung, als auch für die Wartung der Einrichtungen;
• Die Geruchsbelästigungen und der Lärm der Maschinen und der Fuhre für den Transport des Schlamms;
• Die ökologischen Auswirkungen der Behandlung und Entsorgung von Klärschlamm;
• Die Menge von Stickstoff die mit dem geklärtem Wasser und der Klärschlämme in die Umwelt freigegeben wird. Diese Menge muss in kg mineralisierten Stickstoff pro Jahr pro Einwohnerwerten(EW) ausgedrückt werden);
• Die Menge an freigegeben Tensiden (Waschmittel) in die Vorfluter, in Gramm pro Jahr und pro Einwohnerwerten ausgedrückt.
• Dazu müssen auch Arzneimittelrückständen die im behandelten Wasser gefunden werden können, auch pro Jahr pro Einwohnerwerten verzeichnet, hinzugefügt werden
• Der Störungsgrad der Wasserregime der Gegenden, die von der Klärung betroffen sind, und der Störungsgrad der Vorfluter;
• Der biologische Wert der stickstoffhaltigen organischen Substanzen aus dem Schwarzwasser (als potenziellen Humus), durch Klärung zerstört und mineralisiert.

Einige dieser Elemente erscheinen in den Umweltverträglichkeitsprüfungen. Allerdings ist das letztgenannte Kriterium (der organischen Wert der Ausscheidungen), obwohl bei weitem am wichtigsten, immer ignoriert. Auch wenn wir annehmen, obwohl es völlig unwahrscheinlich ist, dass ein Klärsystem für die Umwelt nicht verschmutzend ist, weder durch das geklärtes Wasser noch  durch die freigegebenen Schlämme: dass  menschliche fäkale Biomasse dem Bodenbildungsprozess (Humus) entzogen wird, stellt die konventionelle Klärung außerhalb der nachhaltigen Wasser- und Umweltverwaltungstechniken. Was stellt die konventionelle Klärung dar? Es darf nicht vergessen werden, dass das Abziehen der fäkalen Biomasse nur ein Teil des Problems der gesamten Biomasseverwaltung, äußerst wichtig für unser Überleben auf diesem Planeten, ist. Wird fäkale Biomasse nicht verwertet, kann eine riesige Menge von pflanzlicher Zellulose-Biomasse nicht mehr in den Kreislauf der Bodenbildung eingehen. Nur die richtige Kombination dieser beiden Arten von Biomasse, die eine reich an Stickstoff, die andere reich an Kohlenstoff, kann die Nachhaltigkeit der Nahrungsmittelproduktion (nach der Öl-Ära) garantieren, ohne die Gesamtbilanz in der Biosphäre zu gefährden.

Diese Argumentation führt uns zu dem zweiten Fehler des herkömmlichen Ansatzes.

Zweiter Fehler: die Unkenntnis der natürlichen Kreisläufe

Die Auswirkungen der Abwasserreinigung auf die großen natürlichen Kreisläufe, die die Zyklen von Wasser, Kohlenstoff, Stickstoff und Phosphor sind, werden weiterhin ignoriert.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Sammlung der städtischen Wasser auch den Wasserkreislauf beeinflusst. Das Wasser, was von den Bewohnern einer Stadt oder Gemeinde benutzt wird, ist von der Strömung des Wasserszyklus genommen um wieder zu ihr hinzugefügt zu werden. Angesichts des Verbrauchs der privaten Haushalte geht es nicht um geringe Mengen. Im Fall von Großstädten stört diese Entnahme, in unterschiedlichem Ausmaß das Abflussregime der betroffen Gegenden. Die Entnahme in die Wasserreserven und die Leitung des Wassers durch die Kanalisation bis zum Fluss bildet eine Art Kurzschluss in den Wasserkreislauf.

Die Schwarzwässer leiten jährlich 80 bis 100 kg organischer Substanz pro Jahr und pro Person ab. Dieses Material enthält etwa 10 kg Stickstoff und etwa 1 kg organisches Phosphor (metabolisches). Die konventionelle Abwasserreinigung ist nichts anderes als die Bio-Oxidation dieses Materials. Der Kohlenwasserstoff-Teil wird in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt, während Stickstoff und organisches Phosphor am Ende der Klärung in Form von Nitraten und Phosphaten erscheinen werden [4].

[4]
Die dritte Phase der Abwasserreinigung arbeitet nur auf einen kleinen Teil von dem Stickstoff und Phosphor aus der zweiten Stufe (Bio-Oxidation). Die meisten dieser Elemente werden sich im Schlamm wiederfinden. Bei der landwirtschaftlichen Verwertung ist zu befürchten, dass sich ein wichtiger Teil in den Gewässern wiederfindet. Die Aufnahme durch Pflanzen hängt stark von dem Zeitpunkt der Düngezeit ab .

Verschmutzung durch Nitrate und Phosphate aus dem Abwasser ist nur ein kleines Problem verglichen mit der Zerstörung der organischen Substanz. Der Fehler besteht darin, die Schadstoffbelastung des Abwassers mit einem peinlichen Abfall gleich zu stellen, der beseitigt werden muss. In Wirklichkeit bilden die organischen Stoffe aus unseren Küchen, unserer  Ausscheidungen, und die unserer Tiere einen wertvollen Rohstoff, der Teil der natürlichen Kreisläufe ist. Der biologischen Wert von unter dem Vorwand der Reinigung zerstörtem organischen Material liegt weit über durch die Klärung erreichten Nutzen. Zu diesem Thema habe ich anfangs der 1990er Jahren folgendes Gesetz formuliert:

« Jedes organische Material, das unter dem Vorwand der Reinigung oder der energetische Verwertung zerstört wird, ist Faktor des Ungleichgewichts der Biosphäre und Faktor der Wasserverschmutzung. Es reduziert die Produktionskapazität der Ökosysteme ».

Beim gegenwärtigen Stand des Verfalls der Biosphäre können wir uns nicht länger den Luxus leisten, unter dem Vorwand der Klärung die fäkale Biomasse zu zerstören [5]. Diese Zerstörung trägt auch dazu bei, die Wasserprobleme in der Welt zu verschlimmern.

[5]
Die massive Zerstörung der pflanzlichen organischen Materie unter dem Vorwand der « energetische Verwertung » ist der anderen großen Fehler. Es gibt biologische Wirtschaftszweige für die Energiegewinnung aus der pflanzlichen Biomasse, die eine etwa äquivalente Wärmemenge niedriger Temperatur (für die Heizung) als durch direkte Verbrennung gewonnen, bieten.

Diesbezüglich machen die Verteidiger der konventionellen Klärung folgende Argumente geltend, deren Analyse aber eine ganz andere Realität zeigt:

1. «Die Menge an Wasser die durch Wohnungen fließt, ist unbedeutend im Vergleich zu dem natürlichen Fluss des Wassers in der Natur. Die Störung des Wasserhaushalts durch die Abwasserkanäle ist also gering ».
Entgegen der oberen Aussage ist die Störung des Wasserhaushalts in den großen Städten und in dichtgebauten Gebieten nicht unbedeutend, vor allem nicht auf einem Gebiet betrachtet. Stadtplaner sind am Anfang dieses zu erkennen und empfehlen die Verringerung der dicht versiegelten Flächen. Auch in der Nähe von Autobahnen werden Überlaufbecken installiert, um die Auswirkungen des Abflusses im Oberflächenbereich zu reduzieren. Der Durchflussstrom von dem durch die Bewohner einer Stadt verbrauchten Wasser kommt dem einen kleinen Fluss gleich. Die Lösung des Problems beinhaltet die partielle Kontrolle des Abflusses im Oberflächenbereich, was Teil des ökologischen Wasserverwaltung sein sollte. Ich würde die komplette Niederschlagswasserverwertung auch dazu hinzufügen. Alle richtig dimensionierte Wassertanks einer Stadt gleichen einem riesigen Überlaufbecken.

2. «Die organische Substanz im menschlichen Ausscheidungen enthaltenen ist auch unerheblich in der Bilanz der Stoffe der Biosphäre».
Ganz im Gegenteil, die Biomasse, die die Menschheit darstellt übertrifft die der meisten Tierarten die auf der Erde leben. Der Stickstoffgehalt (in Form von wertvollen organischen Verbindungen) in Ausscheidungen von Menschen entspricht derzeit einer Masse von mehr als 40% des weltweit eingesetzten Stickstoffs in der Landwirtschaft. Mit zunehmender Bevölkerung wird dieser Anteil weiter steigen. Es ist nicht sinnvoll, diese organischen Stickstoffverbindungen unter dem Deckmantel der Klärung zu zerstören.

3. « Tertiäre Klärung verhindert die Verschmutzung durch Nitrate und Phosphate ». In Wirklichkeit wirkt die tertiäre Klärung zur Entfernung von Stickstoff (und Phosphor) nur auf etwa 10% des Stickstoffs, der in die Anlage reinkommt. Der stammt aus der zweiten Stufe der Klärung. Die 90% finden sich im Schlamm wieder. Der Schlüsselpunk ist, die Stickstoffbilanz der Klärung genau zu kennen.

Der dritte Fehler: die Leugnung der Auswirkungen der Einleitungstechniken

Immer noch wird die Tatsache ignoriert, dass die Techniken der Einleitung von Wässern in der empfangenden Umwelt eine größere Umweltbelastung als die Technik der Klärung selbst haben.

Weiterhin das Einleiten von geklärtem Abwasser in Oberflächengewässer zu fördern, anstatt es durch den Boden zu durchsickern oder es in ein Feuchtgebiet ohne Strömung (oder langsame Strömung) zu leiten, ist der Ausdruck für diesen Fehler. Dies hat offenbar mehrere Konsequenzen zur Folge:

1. Verschlechterung der Qualität unserer Wasserläufe (trotz Klärung);
2. überproportionalen Steigerung der Sanierungskosten;
3. Beseitigung der einfachen, effektiven und kostengünstigen Sanierungsverfahren[6].

[6]
Dies ist insbesondere dann der Fall mit dem ungerechtfertigten Verbot von Sickergrube, auch wenn nur für Grauwasser benutzt. Mit dem wachsenden Umweltbewusstsein der Öffentlichkeit sind die Benutzer von Trockentoiletten immer zahlreicher. Die Nachfrage dieser Haushalte, ihre Grauwasser (nach Vorbehandlung) in einer Sickergrube durchzusickern, wird systematisch verweigert. Doch die fast komplette Abwesenheit von Stickstoff in diesen Gewässern sorgt für eine Umweltbelastung, die gleich Null ist.

Aquatische Ökosysteme reagieren sehr empfindlich auf jede Verschmutzung. Das bemerkenswerte Reinigungsvermögen des Bodens darf nicht vergessen werden, vor allem in der Rhizosphäre. Diese Feststellung führt auf die Erklärung des dritten Prinzips der ökologischen Abwasserreinigung.

Ein weiterer Fehler, der aus dem vorigen stammt, besteht darin, die Umweltauswirkungen der Klärung im Vergleich zu der Umweltauswirkungen der Leitung des gleichen unbehandelten Wasser in den Fluss zu messen. In einer solchen Fehleinschätzung scheint die Klärung immer von Vorteil. Die Situation ist ganz anders, wenn wir keine Leitung des Wassers in den Fluss betrachten, nach den Grundsätzen im Kapitel über die sechs Prinzipien der ökologischen Abwasserreinigung skizziert.

Andere Mängel in der konventionellen Klärungssysteme

Die konventionellen Klärungssysteme haben auch andere gravierende Mängel:

1. Die auf wenige Stunden begrenzte Verweildauer des Wassers in den Anlagen reicht nicht aus, um die Moleküle von Putzmitteln und von in den Ausscheidungen enthaltenen Rückständen von Medikamenten zu degradieren. Falls in einen Fluss geleitet, bilden diese organischen Verbindungen, auch in geringen Konzentrationen, eine ernsthafte Bedrohung für das Leben im Wasser [7]. Oberirdische Gewässer werden immer schwieriger zu behandeln, um daraus trinkbares Wasser zu machen.

2. Während eines Regenschauers erreicht eine riesige Masse von Wasser die Kläranlage. Die Schadstoffbelastung, die sich in der Kanalisation und in der Kläranlage befand, wird dann ohne Behandlung in die Vorfluter angetrieben. Die Verdopplung der Abwasserleitungen ist eine mögliche Lösung, die aber zusätzliche Kosten mit sich bringt. Wie wir in dem Kapitel TRAISELECT in der Stadt sehen werden, bringt die Verdopplung des Sammlungssystems in der ökologischen Wasserverwaltung eine größere ökologische Effizienz.

3. Die konventionelle Klärung beseitigt durch Abwässer beigetragene bakterielle Belastung nicht. Vor der Entlassung in zum Schwimmen bestimmte Oberflächengewässer, müssen die Abwässer desinfiziert werden (quaternäre Behandlung). Wenn man die medizinischen Daten der Bioelektronik kennt versteht man, dass die Desinfektion die elektrochemischen und biologischen Eigenschaften der aufnehmenden Gewässer wesentlich verändert. Durch das Abtöten von Bakterien wird ein biologisches Ungleichgewicht erstellt, aber vor allem ein erhebliches Risiko für die Gesundheit der Badenden.

[7]
Die Auswirkungen auf die Umwelt von Klärungsrückständen wie Reinigungsmittel oder andere erlöschen sobald sie in den Boden durchsickern. In der ökologischen Wasserbehandlung befinden sich Arzneimittelrückständen nicht mehr im Abwasser, sondern werden als festen Abfall mit den Ausscheidungen behandelt. Während der Kompostierung werden diese Rückstände komplett zerlegt und stellen kein Umweltproblem mehr dar. Stickstoff und Phosphor auch nicht mehr.

Was ist mit der Klärung durch Pflanzen ?

Wenn es darum geht Schwarzwasser zu klären, ist die Ökobilanz der Klärung durch Pflanzen etwas weniger negativ als die des konventionellen Klärsystems. Diese sogenannten « alternativen » Systeme gehorchen genau den gleichen Prinzipien wie die konventionelle Klärung. Sie zerstören auch die im Wasser enthaltene organische Materie und ihre Klärleistung ist vergleichbar. Wenn eingesetzt, die Kompostierung der klärenden Pflanzen nötigt eine zusätzliche solare Zyklus[a1] , mit großen Verlusten im Vergleich zu die direkte Kompostierung der Ausscheidungen der Öko-Toiletten [8]. Wenn kein Schwarzwasser entsteht ist die Klärung durch Pflanzen völlig nutzlos, sogar schädlich. In trockenen Gebieten bildet die Verdunstung durch Pflanzen ein nicht annehmbarer Verlust an Wasser. Das gesamte Abwasser (Grauwasser) muss entweder in den Boden durchgesickert  werden (um das Grundwasser zu versorgen), oder für die Bewässerung der Kulturen verwendet werden. Dies ist ohne Gesundheits- und Umweltverschmutzungsrisiko nur für getrennt behandelte Grauwasser möglich. In Anwesenheit von fäkalen Wässern ist das Vermasseln vollständig: Verschwendung, Wasser- und Biomasseverlust für die Landwirtschaft (von der Verschmutzung der Oberflächengewässern ganz zu schweigen).

[8]
Mit « ökologischer Toilette » verstehen wir die Bio-Streu-Toilette (BST) und eventuell die Turbo-Toilette (TT), die konzentriertes Abwasser produzieren werden, zur Imprägnierung vor der Kompostierung einer Cellulosesubstrat. Die sogenannten « skandinavischen » Toiletten, mit Trennung von Urin und Fäkalien, verschmutzen und zerstören die Biosphäre genau wie das Ausbringen von Jauche auf landwirtschaftlichen Flächen.

Die Sanitärtechnik angesichts einer Interessenkombination

Wenn man die Unangemessenheit der konventionellen Klärung kennt kann man sich berechtigterweise fragen, warum auf der Beibehaltung der herkömmlichen Klärungstechniken um jeden Preis beharrt wird, und die Techniken, die der Verschmutzung an der Quelle vorbeugen, benachteiligen. Es besteht kein Zweifel, dass Forscher frei aus jeglichem Zwang alternative Techniken für die Wasserwirtschaft seit langem entwickelt hätten. Der Ursprung des Problems liegt in einer Kombination von Interessen um  Techniken, die viele wirtschaftliche Vorteile generieren, zu halten.

Ein ganzes Industrie- und Wirtschaftsektor hat sich auf dem oben vorgestellten Postulat entwickelt. Mit der Erweiterung der Umweltverschmutzung mobilisiert die Entgiftung der Flüsse schließlich erhebliche menschliche und wirtschaftliche Ressourcen. Und so wurden Techniken zur Vermeidung der Verschmutzung an der Quelle zugunsten der Sammlung und der Klärung beseitigt – eine Reparaturlösung. Doch im Allgemeinen ist vorbeugen immer billiger als reparieren, bringt aber geringer Profit mit sich.

Die Abwassersammlung und die kollektive Klärung wurden auf außerstädtische Zentren erweitert, sogar auf ländliche Gebiete, wo solche Techniken weder auf der Wirtschaftlichkeits-  noch auf der Umweltebene gerechtfertigt sind.

Kollektive Abwasserentsorgung: anti-demokratische Entscheidungen

Der Entscheidungsmechanismus im Bereich der Wasserverwaltung ist vom demokratischen Weg abgewichen. Tatsächlich wurden die Anlageausstatter eng in die Entscheidungen einbezogen, die im Prinzip der Zuständigkeit der Politiker unterstehen. In Bezug auf die öffentlichen Arbeiten und Übernahmen schreiben die Gesetze Regeln vor, die jegliche Lieferanten aus den Entscheidungen ausschließen. Diese Gesetze wurden und werden bei den Entscheidungen über die Einrichtung von Abwasserkanälen und die Auftragsvergabe für Kläranlagen nicht respektiert. Die an den Unternehmen direkt oder indirekt verbundenen Experten sitzen in den Ausschüssen der Wasserverwaltungspolitik. Der guten Ordnung halber sind manchmal die in den Ausschüsse delegierten Experten nicht Teil der Unternehmens- sondern der Universitätswelt (in der Praxis kommt es auf das gleiche). Manchmal wird das Problem durch die Einrichtung sogenannten « öffentlichen » Gesellschaften für die Wasserverwaltung umgegangen, wo, wenn es zu der Wahl der Techniken kommt, die Sicht der Lieferanten maßgebend ist. Wir werden über die Verstrickung von politischen Volksvertretern in die Anliegen der Aufträge an Unternehmen für Abwasserreinigung und Wasserversorgung nicht sprechen.

Im Bereich der Sanitärtechnik ist die Universitätswissenschaft finanziell abhängig von Großunternehmen. Die Forschungslabors der Universitäten können derzeit ohne diese Hilfe nicht auskommen. Deshalb ist die Forschung wie im Sinne von den Geldgebern bestimmt, ausgerichtet.

Wir bezeugen ein Zusammentreffen von Interessen, das mit den grundlegenden Optionen der Sanierung im Einklang ist:

1. Der Vorrang steht der kollektiven Einrichtungen zu;

2. Alternative dezentrale Techniken und diejenigen, die der Vorbeugung der Verschmutzung an der Quelle unterstehen werden systematisch ignoriert.

Selbst die Welt der Umweltschützer wurde schließlich mit dieser Verbindung von Interessen verbunden. Mangels eines globalen Denkens haben die Umweltschützer,im Prinzip gegen die Lobbys der Industrie die Ansicht der Wassermultis angenommen. Sie sind die ersten die überall die Einrichtung von Kanalisationen und kollektiven Kläranlagen verlangen.

Um die Aufmerksamkeit von den wirklichen technischen Problemen abzulenken,  wurde auf geschickte Art die Klärung durch Pflanzen als die einzige alternative Lösung zur herkömmlichen Klärung dargestellt. Niemand erkannte, dass diese Art der Klärung genau die gleichen Bedenken wie die herkömmliche Kläranlagen gehorcht: so gut wie möglich klären, ohne sich mit den Folgen zu beschäftigen.

Es ist interessant, die Position der Globalisierungskritiker im Bezug zu Wasserpolitik zu analysieren. Diese Menschen guten Willens und bester Absicht erkennen nicht, dass die Diskussion über Themen wie...

1. Das Recht für jeder auf Wasserzugang;

2. Die Ablehnung von Wasser als Handelsware;

3. Die « Wasser Welt Charta »

... für die Lösung der Wasserprobleme in der Welt ineffektiv sind. Tatsächlich verfehlen diese Diskussionen das Grundproblem: die Wasserprobleme in der Welt haben ihre Wurzeln genau in der Erweiterung der häufig empfohlen Techniken, durch Wassertechniker sogar aufgedrängt. Es ist bezeichnend, dass in wichtigen internationalen Treffen über Wasserpolitik, über alles, nur nicht über das Wesentliche gesprochen wird. Niemand hat bis jetzt den schädlichen Charakter (sowohl ökologischen als auch ökonomischen) der Vorzuschreibung der kollektiven Klärung und der zentralen Wasserverteilung auf der ganzen Welt denunziert.

Die Lösung: die neue Sanitation-Technik

Wenn man die große Prinzipien und Techniken der ökologischen Wasser und-Abwasserverwaltung kennt, entdeckt man die Existenz eine unglaubliche Gelegenheit: mit im Vergleich zu den Bemühungen die wir heutzutage im Kauf nehmen-, spottbilligen wirtschaftlichen und personellen Ressourcen, könnte die Menschheit vollständig aus ihrer Wasserprobleme in weniger als zwei Generationen (50 Jahre) raus sein. Im Vorfeld wären das Aussetzen der derzeit vorgeschriebenen Techniken und ihre Ersetzung durch andere einfacheren, zuverlässigeren, kostengünstigeren und effizienteren Techniken. Die meisten dieser « alternativen » Techniken sind derzeit für gesetzlos erklärt oder zumindest marginalisiert.

Unter der Vokabel « ökologische Wasserverwaltung/Sanitation », mangels besserer Benennung, können grundlegende Richtlinien für eine nachhaltige Verwaltung von Wasser in der Welt formuliert werden.

Die neuen grundlegenden Richtlinien sind im Kapitel über die Grundlagen der ökologischen Sanierung, oder neue Paradigmen der Sanitärtechnikwissenschaft, enthalten.

Es geht weiter mit dem Kapitel 6 über die Sechs Prinzipien der ökologischen Abwasserreinigung.

TOP

Vorstellung - Einleitung - Ökologische Abwasserreinigung - Verwertung des Regenwassers - Grauwasserverwaltung - Trockentoiletten - EAUTARCIE in Städten und in der Welt - Gemeinsame Verwaltung des Wassers und der Biomasse - Überlegungen Über Wasserpolitiken - Sitemap – Lexikon – FAQ - Dokumentation