DeutschEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde EnglishEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde EspañolEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde FrançaisEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde MagyarEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde NederlandsEAUTARCIE, la gestion durable de l'eau dans le monde
Informative Website basiert auf den Arbeiten von Joseph Országh Informative Website basiert auf den Arbeiten von Joseph Országh Informative Website basiert auf den Arbeiten von Joseph Országh
Eautarcie EAUTARCIE Eautarcie- Joseph Országh
HomepageEinleitungÖkologische AbwasserreinigungVerwertung des RegenwassersGrauwasserverwaltungTrockentoilettenEAUTARCIE in Städten und in der WeltGemeinsame Verwaltung des Wassers und der BiomasseÜberlegungen Über WasserpolitikenSitemap – Lexikon – FAQ - Dokumentation EAUTARCIE, Die nachhaltige Wasserwirtschaft in der Welt
Trockentoiletten
Eine Trockentoilette benutzen

Unsere Abneigung gegenüber unseren Ausscheidungen
deco"Scheißkultur",
Friedensreich Hundertwasser

deco
Drei Generationen Trockentoiletten

Bedienungsanleitung
der Biokontrollierte-Streu-Toilette (BST)


Chemische Zusammensetzung
der Ausscheidungen


Kompostierung
der menschlichen Ausscheidungen


BST im Handel

Diese Seiten werden zur Zeit von Freiwilligen ins Deutsche übersetzt, die nicht muttersprachler sind. Unseres Ziel ist es, nützliche Informationen dem deutschsprachigen Publikum zur Verfügung zu stellen.

Um die Qualität dieses Information zu verbessern, suchen wir freiwillige Mitarbeiter für die Korrekturen und gegebenfalls für die komplette Übersetzung anderer Seiten.

Die Wahl der zu übersetzen Seiten überlassen wir immer dem Übersetzer. Vorschäge für eine Mitarbeit bitte an Joseph Országh senden

Die Website eautarcie.org nach einem Begriff durchsuchen 
Loading

« So sagte der Heilige:
Wer den Schmutz des Reiches auf sich nimmt,
ist Herr des Boden und der Getreide.
 »

Laotse, Tao Te Ching 78. Kapitel

Erste Veröffentlichung dieses Textes auf Französisch auf www.eautarcie.com: 2004

Der Originaltext wurde übersetzt, erste Veröffentlichung auf Deutsch auf www.eautarcie.org : 2011-06-24

Letzte Aktualisierung : 2017-01-07

Unsere Beziehung zu unseren Exkrementen

Die Gesundheit des Bodens bestimmt auch unsere Gesundheit

Die Grüne Revolution des 20. Jahrhunderts führte die Landwirtschaft in einer selbstmörderische Sackgasse, wo doch ihr ursprüngliche Ziel war, die Menschheit aus ihrer altüberlieferten Hungersnot zu holen. Experten ist es noch nicht klar, dass das Problem aus dem Willen stammt, die Nahrungsmittelproduktion zu « dominieren » und den maximalen Ertrag aus dem Boden auszureißen. Der Ertrag pro Hektar ist zu einer Art von Besessenheit für landwirtschaftliche Techniker geworden. Die Einführung von Kunstdünger hat automatisch zu der Notwendigkeit der Pestizide geführt. Sie haben die landwirtschaftlichen Ökosystemen dermaßen zerstört und geplündert, dass derzeit viele sich fragen, ob wir ohne die letzte Stufe der Zerstörung der landwirtschaftlichen Umwelt durch gentechnisch veränderte Organismen werden auskommen können. Dieser Teufelskreis hat bereits spektakuläre gesundheitliche Unfälle verursacht , aber es gibt noch viel zu wetten, dass das Schlimmste erst noch kommen wird.

Oft habe ich mich mit Kollegen der Fakultäten für Agrarwissenschaften über die Nahrungsmittelproduktion unterhalten. Immer machen sie folgendes Argument geltend, nach dem ohne die intensive moderne landwirtschaftliche Techniken, die Menschheit verhungern würde. Ich persönlich denke, dass dieses Problem nicht so einfach ist, das es an Produktionszahlen zu reduzieren sei. Landwirtschaftliche Erträge haben zwar zugenommen, es wird aber allzu oft vergessen, dass:

Ich dachte, ich träume, als ich die Anweisungen las, die einer Landwirt, der eine Probe seines Ackerlandes für eine Analyse in ein spezialisiertes Labor gebracht hatte, bekommen hatte. Der Antragsteller hatte zuvor einen Fragebogen über die erlangte Ernte auf diesem Ackerland und die geplante Kultur. Die Analyse richtete sich auf Nährstoffe (Stickstoff, Phosphor, Kalium) und einige Elemente (Magnesium, Mangan, Zink, Kupfer, etc.). Um einen optimalen Ertrag für die geplante Kultur zu erzielen, wurde ein Nährstoffenbilanz auf der Grundlage dieser Analyse erstellt. Die Zahl der Kilos an Stickstoff, Phosphor, Kalium, etc.., pro Hektar war so bestimmt worden. Diese Art der Herangehensweise verrät eine völlige Unkenntnis der intimen Beziehungen zwischen der Erde und der Pflanze.

Der Boden ist kein mineralisches Umfeld, in dem Pflanzen wachsen, die Nährstoffen brauchen. Der fruchtbare Boden ist ein Umfeld, in dem Milliarden von Organismen symbiotisch leben, um die Geburt und Entwicklung von Pflanzen, die die Grundlage des Lebens auf der Erde bilden, zu gewährleisten. Pflanzen speichern die Sonnenenergie als Biomasse und verbinden uns direkt mit dem Kosmos [1]. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass alle lebenden Organismen im Boden eine Art lebendes Wesen bilden. Ohne sie und mit chemischen Düngemitteln, allen Anschein entgegen, ist die Pflanze, die sich entwickelt, krank. Eine kranke Pflanze zieht Schädlinge an. So treten wir in den Teufelskreis der Einsatz von Pestiziden. Die Gesundheit der Pflanze hängt von der des Bodens.

[1]
Zur Vertiefung dieser Aussage, die überraschend sein mag für manche, empfehlt sich der « Landwirtschaftlicher Kurs » von Rudolf Steiner, von dem Rudolf Steiner Verlag veröffentlicht. Die Biologisch-Dynamische, deren « Bibel » der « Landwirtschaftlicher Kurs » ist, neigen dazu, die Konzepte von Steiner dargestellt zu verkürzen und zu sagen, dass « die Planeten Einfluss auf die Entwicklung der Pflanzen haben ». Steiner behauptet nur, dass die Bewegung der Planeten eine Art « kosmische Uhr » bildet, die einige Momente dieser Entwicklung andeutet. Seit den Milliarden Jahre pflanzliches Leben hat sich der Biorhythmus der Pflanzen an der kosmischen Umgebung der Erde angepasst. Es ist also nicht verwunderlich, experimentell die Korrelationen zwischen der Position der Planeten (und des Mondes) und den Stand der Entwicklung (oder der Eigenschaften) der Pflanzen zu beobachten.

Wir wissen auch, dass ohne Pflanzen, es weder tierisches noch menschliches Leben gibt. Auf der anderen Seite sind Tiere und Menschen auch für die Pflanzen notwendig: ihre Exkremente und ihre Überreste, mit der der Pflanzen, ernähren alle Lebewesen in dem Boden. Somit ist der Zyklus abgeschlossen. Wenn eines der Elemente dieser Kette krank ist, ist das Gesamte krank.

Die meisten Traditionen, einschließlich die unsrigen, gewähren der Erde eine grundsätzliche Rolle. Der Mensch wurde aus der Erde geschaffen und nach dem Tod, kehrt er zurück zur Erde. Ist das nicht eine schöne Veranschaulichung für die große natürliche Zyklen ? Unseres Verhältnis zur Erde bildet ein kritisches Element für das werden der Menschheit. Die jüdisch-christliche Tradition hat das Kettenglied unserer Rückkehr zur Erde verdeckt, durch die Unterstellung der schlimmsten Gräuel unserer Ausscheidungen. Dieser Abgleiten hat solche wichtige Folgen für die Umwelt, dass sie sich nur mit den Folgen des Treibhauseffekts durch die rücksichtslose Verbrennung von unseren Reserven an fossilen Brennstoffen vergleichen lässt. Wissenschaftlich, die Entstehung im 19. Jahrhundert des Hygienismus und der Sanitärtechnik, haben dieses Verhältnis zutiefst verändert, leider nicht in die richtige Richtung.

Unsere Abneigung gegenüber unseren Ausscheidungen

Der Kern des Problems liegt in unserer Beziehung zu unseren Ausscheidungen. Anstatt eine pragmatische Sicht zu entwickeln versuchen wir, diese Beziehungen im wörtlichen und übertragenen Sinne des Wortes zu entgehen. Der Überlieferung nach ist der Schlaf ein Abbild des Tods. Ebenso der Stuhlgang führt uns auch ein wenig in den Vorraum des Todes, wie im Schlaf allerdings, ist dieser Tod nicht endgültig, er ist der Beginn eines neuen Lebens.

Die Verwendung einer BST hat mit unserer Konditionierung zu tun, mit unserer Erziehung in den ersten Jahren unseres Lebens. Von einem frühen Alter an lernt das Kind, er müsse mit seiner Ausscheidungen vorsichtig sein, weil sie Krankheiten übertragen. Es wird oft darüber hören, dass « es schmutzig ist ». Und der Geruch von seinen Exkrementen entwickelt werden dieses Urteil der Erwachsenen unterstützen. Vor dem Alter von 2 Jahren sind wir in vielerlei Hinsicht "formatiert". Einige können das initiale Programm ändern, andere nicht [2] .

[2]
In meinen Vorträgen über die BST erzähle ich oft die Geschichte der kleine Florentine, deren Eltern eine BST vor ihrer Geburt annahmen. Selbst sehr klein war bereits Streu in ihrem kleinen Nachttopf. Ihre Eltern, Mitglieder der Freunde der Erde, sprachen oft von « Wasserverschmutzung ». Florentine verstand es auf ihrer Ebene. Im Alter von 5 Jahren, bei einem Besuch bei Freunden, sah sie zum ersten Mal eine Toilette mit Wasserspülung. Sie ging sofort zu ihrer Mutter, um zu berichten, « es befindet sich Wasser in den Topf ». Ihre Mutter beruhigte sie und erklärte, es war ein Topf mit Wasser. Nach ein paar Dutzend Sekunden kam Florentine wieder aus der Toilette und behauptete, dass « es geht ganz und gar nicht ». Auf Anfrage ihrer Mutter sagte sie, « Aber wir können doch nicht das Wasser verschmutzen, es ist nicht gut ». Ich finde, dass in diese Kinderwörter es mehr Weisheit und Vernunft gibt, als in einem großen Volumen der Wissenschaft der Sanitärtechnik.

Wie auch von Joseph Jenkins ausgedrückt,

« Das Problem ist nicht auf der praktischen Ebene, sondern psychologischer Natur. Viele betrachten die Idee der Kompostierung ihren eigenen Exkrementen als unwürdig. In Indien wurde eine solche Aufgabe den « Unberührbaren » überlassen, die unterste Kaste in der Skala dieser Gesellschaft. Der Akt der Beförderung der eigenen Exkrementen ist ein Akt der Bescheidenheit und Bescheidenheit ist eine manchmal seltene Qualität. » [3].

[3]
Auszug übersetzt aus « The Humanure Handbook: A Guide to Composting Human Manure », d.h. « Menschenmist („Humanure“) Kompostklo Handbuch », Seite 155, Joseph Jenkins Publishing Inc., dritte Auflage, 2005.
Siehe auch http://humanurehandbook.com/downloads/Humanure_Manual_German.pdf

Aus dieser eingeflößten Abstoßung entstehen Absurditäten, die Gesundheit, Hygiene, Landwirtschaft und Abwasserentsorgung betreffen. Am Ende der Kette befindet sich die Zerstörung der Ökosystemen. Diese Absurditäten stören und zerstören komplett die Einheit aus Mensch, Tier, Pflanze, Boden, Wasser und Umwelt gebildet. Abgesehen von den energetischen Fragen der Energie, sind alle Umweltprobleme in diesem Grundfehler verwurzelt.

Hygienismus : eine Ideologie der unhaltbaren Entwicklung

Hygienismus und Gesundheit

Die Abstoßung gegenüber Ausscheidungen hat eine Vision entwickelt, weit entfernt von den Realitäten bezüglich der Beziehungen zwischen Mikroorganismen und Krankheiten. Während alle technische Möglichkeiten der Biologie und Medizin mobilisiert wurden, um zu beweisen, dass die meisten Übel der Menschheit ihrer Ursprung in dieser mikroskopischen Organismen in menschlichen und tierischen Ausscheidungen haben, wurde aus den Augen verloren, dass seit Tausenden von Generationen, unser Immunsystem genetisch programmiert wurde, um in einem dynamischen Gleichgewicht mit diesen mikroskopischen Wesen zu leben. Die Reaktionen auf synthetische Biozide wurden in diesem Programm allerdings NICHT enthalten. Ärzte, die allergische Erkrankungen behandeln, könnten mehr dazu sagen. Die gefährlichsten Mikroorganismen grassieren ausgerechnet Krankenhäuser, wo Hygienismus Pflicht ist.

Die hygienistische Vision führte zu einer wahrhaften Katastrophe in Bezug auf die Wasserverwaltung in der Welt. Neben dem Problem der Trinkwasserversorgung hat diese Vision Wasser zu einem reinigenden Produkt gemacht, das wäscht und allen Schmutz abschwemmt. Was dabei vergessen wurde ist, als es unseren « Schmutz » abschwemmt, wird Wasser dabei selbst schmutzig.

Abwasserverwaltung

Das macht nichts - sagen Sanitärtechniker - - wir werden es reinigen. An diesem Punkt fängt eine Reihe unpassender technischen Entscheidungen, die Wasser in der Welt zu einem ökologischen, ökonomischen und politischen Problem erster Ordnung machen. Der gravierendste ist, dass die industrielle Urheber dieser Techniken, indem sie Beamte und Politiker kaufen, die Rechtsvorschriften des Wassers in der Welt zementiert haben, um die Ausweitung jeglicher anderen Technik basiert auf eine realistischere Vision zu verhindern. Die Desinformation der Öffentlichkeit, schon durch ein Jahrhundert hygienisches Denkens konditioniert, gewährleistet den Fortbestand des institutionalisierten Absurdität für die Wasserverwaltung. Wir sind in einer skalierenden Spirale der Umweltverschmutzung - entschmutzung, wo die immer knapper werdende Wasserresourcen in die Hände derer geraten werden, die daraus ein Druck- und Herschmittel machen werden.

Der Ausgangspunkt ist das Bewusstwerden, dass menschliche und tierische Ausscheidungen keine Abfälle zu entsorgen sind, unter dem Deckmantel der Klärung oder Entgiftung, dass sie aber integraler Bestandteil der Biosphäre sind. Sie sind unsere Verbindung zur Erde. Ihre Gesundheit hängt davon ab und wird die Nahrung der künftigen Generationen bestimmen, und vielleicht sogar die Möglichkeit von Leben auf diesem Planeten.

Die Idee ist nicht neu. Was sagte, mehr als ein Jahrhundert her, Victor Hugo in « Die Elenden » darüber ?

«Paris wirft jährlich 25 Millionen ins Wasser. Und dies, ohne Metapher. Wie und in welcher Weise? Tag und Nacht. Zu welchem​Zweck? Ohne jegliche Ziel. Mit welchen Gedanken? Ohne zu denken. Wofür? Für nichts. Durch welches Organ? Mit Mittel ihren Darm. Was ist ihr Darm? Ihr Abwasserkanal. 25 Millionen ist die moderateste der ungefähren Zahlen der Einschätzungen von der speziellen Wissenschaft gegeben. Die Wissenschaft, nach vielen tastenden Versuche weiß heute, dass der fruchtbarsten und effizienter Dünger der menschlichen Dünger ist. Die Chinesen, sagen wir es zu unserer Schande, wussten es vor uns. Nicht ein chinesischer Bauer, es ist Eckelberg, der es sagt, geht in die Stadt ohne an beiden Enden seines Bambus, zwei Eimer voll von dem, was wir als Dreck bezeichnen, zurückzubringen. Dank menschlichen Dünger ist das Land in China noch immer so jung wie in der Zeit des Abraham. Der chinesische Weizen ergibt hundertfach den Samen. Es ist keiner Guano in der Fruchtbarkeit vergleichbar mit dem Abfall einer Hauptstadt. Eine große Stadt ist die mächtigste der Raubmöwen. Die Stadt nutzen, um das Flachland zu düngen, wäre ein sicherer Erfolg. Wenn unseres Gold Mist ist, dafür ist unserer Mist Gold. Was machen wir aus diesem Gold- Mist ? ... Es wird in den Abgrund gefegt. Es werden mit großem Aufwand Konvois von Schiffen abgefertigt, um den Vogelkot der Sturmschwalbe und der Pinguine am Südpol zu ernten, und das unberechenbare Element der Opulenz, dass bei der Hand liegt, wird ins Meer geschickt. Alle menschlichen und tierischen Dünger, dass die Welt verliert, an die Erde zurückgebracht anstatt ins Wasser geworfen, würde genügen, um alle zu ernähren.
Diese Müllberge an den Ecken der Marksteine, diese Sturzkarren von Schlamm in der Nacht auf den Straßen gerüttelt, diese schrecklichen Trommeln auf der Straße, die stinkende Abströmung von unterirdischen Schleim, von dem Pflasterstein versteckt (NB es handelt sich um die Schwemmkanalisation), Sie wissen, was es ist ?
Es ist blühende Wiese, es ist grünes Gras, es ist Feldthymian und Thymian und Salbei, es ist Wild, es ist Vieh, es ist das zufriedene Brüllen der großen Ochsen am Abend, es ist duftenden Heu, es ist golden Weizen, es ist Brot auf Ihrem Tisch, es ist warmes Blut in unseren Adern, es ist die Gesundheit, es ist die Freude, es ist das Leben. So will es diese geheimnisvolle Schöpfung, die die Transformation auf der Erde und die Verklärung im Himmel ist.» [4]
[4]
Ausschnitt von dem zweiten Buch, I. Kapitel, Der Darm des Levianhan

Auf einer praktischen Weise, sagen wir, dass die menschliche Ausscheidungen (W.-C.) und die unserer Tiere (Massentierhaltung) keinen Platz in Wasser haben. Die Verschwendung, die durch ihrer Einleitung ins Wasser entsteht, ist die haupt Ursache für die Verschlechterung unserer Ökosysteme, in denen Wasser zunehmend krank und immer seltener wird. In diesem Sinne ist das Prinzip der Klärung von kommunalem Abwasser nicht mit dem Konzept der nachhaltigen Entwicklung nicht kompatibel.

Lesen Sie mehr darüber in den Kapiteln über SAINECO.

Um weiter zu lesen geht es zum Kapitel über Drei Generationen Trockentoiletten.

TOP

Vorstellung - Einleitung - Ökologische Abwasserreinigung - Verwertung des Regenwassers - Grauwasserverwaltung - Trockentoiletten - EAUTARCIE in Städten und in der Welt - Gemeinsame Verwaltung des Wassers und der Biomasse - Überlegungen Über Wasserpolitiken - Sitemap – Lexikon – FAQ - Dokumentation